Jahresbericht aus dem Verein im Jahr 2010




Karnevalsfrühstück
Fit im Alter                                 Referent:Mitarbeiter des Fitness-Center Atlas
Besuch und Gespräche                                    mit Bürgermeister Bernd Brato
Ist heute Montag oder Freitag                          Referent:Anika Kron
Besichtigung und Schulung an den neuen Automaten bei der Kreissparkasse AK
Buchlesung und Vorstellung neuer Bücher         Referent: Wolfgang Sarrazin  
Sommerfrühstück, Kinder der Christopherus-Schule unterhielten mit Liedern und Gedichten
Vorsorge -und Bestattungsmöglichkeiten       Referent:Henning Himmrich

Reiki - alternatives Heilen                             Referent: Wolfgang Sarrazin      

 Rückblick und Filmvorführung der Reisen im vergangenen Jahr

Adventliches Frühstück, vorweihnachtliche Darbietungen durch die Schulkinder

Die Halb und Mehrtagesfahrten führten unsere Senioren zum Spargelessen und nach Münster, zur Freilichtbühne Freudenberg, 8 Tage in die Fränkische Schweiz, nach Marburg, Zur Erstellung einer Gipshand für Schmuck und Besuch in Osnabrück.  und auf die Burg Eltz und nach Cochem, 3  Tage zum Weihnachtsmarkt in Dresden und in die sächsische Schweiz, an diesen Fahrten nahmen 315 Personen teil.  .

Jeden Donnerstag fährt ein Bus nach Daaden zur Schwimm und zur Wassergymnastik mit Frau Agnes Kneip, ab September ins Hallenbad Betzdorf/Kirchen

Mitglieder aber auch Nichtmitglieder suchten in den unterschiedlichsten Lebenslagen Rat und Hilfe z.B. beim Ausfüllen von Anträgen,
Schriftverkehr, Briefwechsel, Wohngeld, Mietzulage, Unterbringung, Pflegegeldantrag, Widerspruch nach Ablehnung, Prozesskostenhilfe, Pflegestufenumstellung, bei säumigen Mietzahlungen, Bankangelegenheiten, Grabangelegenheiten, Haustürgeschäften,
Telefonanbieter, und einiges mehr.

Trauergespräche und Hilfestellung bei den dann notwendigen Amtsgeschäften,
Hilfe bei Mietschwierigkeiten von Senioren, beim Abstellen vom Gas, bei Schwierigkeiten im Alltag, mit dem Pflegedienst, Aktensortierung im Privathaushalt eines Mitgliedes, Haushaltsauflösung, Rollstuhlvermittlung. 48 mal Beratung und Hilfe beim Ausfüllen der Betreuungsvollmacht und Patientenverfügung.

Dies ist nur ein Teil der Sorgen und Nöte unserer Senioren, die viele Hausbesuche und Gespräche erforderten und in ca.10 Fällen sind ständige Hausbesuche und Gespräche notwendig.

Haben Sie Vertrauen und kommen Sie zu uns, wir werden alles tun um Ihnen zu helfen, zumindest Ihre Probleme zu erleichtern und zu mindern.

Erster Deutscher Altenschutzbund " Solidar" Betzdorf/Kirchen e.V.
Der Vorstand